Fußball-Sport-Verein Büchenau

Sie befinden sich auf: Herren > Spielberichte 1. und 2. Mannschaft

Sonntag, 02.06.2019

FC Olympia Kirrlach II – FSV Büchenau 0:1 (0:1)


Am letzten Spieltag konnte man dank einer starken Leistung verdientermaßen einen Auswärtssieg in Kirrlach feiern. 
Die Vorzeichen waren allerdings alles andere als gut, musste man doch auf gleich fünf potentielle Stammspieler verzichten. Der Mannschaft war dies allerdings von Beginn an nicht anzumerken. Kirrlach, selbst noch mit rechnerischen Chancen auf den Aufstieg, legte eine schwache Spielkultur an den Tag und beschränkte sich wie bereits im Hinspiel fast ausschließlich auf lange Bälle. Unsere Mannschaft verteidigte dies konsequent und konnte darüber hinaus in der Offensive einige Akzente setzen. So gelang in der 37. Spielminute der verdiente Führungstreffer: Einen von Pavlovic getretenen Eckball, dem ein Pfostenschuss von Brettschneider vorausgegangen war, konnte Kopfballspezialist Krohmer zur Führung verwerten. In der Folgezeit hatte Kirrlach Glück, nicht höher in Rückstand zu geraten, da der FSV vehement auf das zweite Tor drückte.
Auch nach der Halbzeitpause bot sich den wieder einmal zahlreich mitgereisten Zuschauern das gleiche Bild wie im ersten Durchgang. Hieran änderte auch die Systemumstellung der Heimmannschaft auf einen zweiten Stürmer nichts, da sich diese in der Hintermannschaft des FSV bestens aufgehoben sahen.
Beiden Mannschaften merkte man mit zunehmender Spieldauer die sommerlichen Temperaturen an, wobei der FSV die aktivere Mannschaft blieb. Die größte Chance auf die Vorentscheidung hatte kurz vor Ende der Partie Navaneethakrishnan, der nach starker Vorarbeit von Kemm allerdings am Kirrlacher Torhüter scheiterte. Da ein letztes Aufbäumen der Heimmannschaft ausblieb war der Sieg trotzdem unter Dach und Fach und man konnte einen versöhnlichen Abschluss der Runde feiern. 
Durch diesen Sieg beendet unsere erste Mannschaft die Spielzeit auf dem dritten Tabellenplatz. Obwohl man sich bereits relativ früh aus dem Aufstiegsrennen verabschieden musste, hat sich die Mannschaft zu keinem Zeitpunkt der Runde aufgegeben und somit für einen versöhnlichen Abschluss gesorgt.
Ein großes DANKE geht an dieser Stelle an die treuen Anhänger, die auch in dieser Spielzeit nahezu jedes Auswärtsspiel gefühlt zu einem Heimspiel machten!

SGE Odenheim 2 / Zeutern 2 / Oberöwisheim 2 : FSV ll - 1:3

Im letzten Spiel der Saison wollte die zweite Mannschaft des FSV auswärts gegen die Spielgemeinschaft Odenheim 2 / Zeutern 2 / Oberöwisheim 2 noch einmal Punkte mitnehmen, um eine sehr enttäuschende Saison versöhnlich abzuschließen. 
Der FSV begann entsprechend druckvoll und dominierte das Geschehen von Beginn an. Bereits nach einer knappen Viertelstunde konnte man sich belohnen: P. Boulanger eroberte zuerst stark den Ball und schloss dann nach Doppelpass mit F. Crivellari ins linke untere Eck ab. Auch in der Folge blieb der FSV dem Gegner in allen Belangen überlegen. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und immer wieder konnte man durch schnelle Vorstöße gefährlich werden. Es war tatsächlich so etwas wie Kombinationsfußball erkennbar und der Gegner schien dagegen kein Mittel zu finden. Die zahlreichen Angriffe des FSV blieben trotzdem lange ohne Erfolg. Kurz vor der Halbzeit aber nahm sich R. Fuß dann ein Herz. Sein traumhafter Schuss von der Strafraumkante ließ dem Torhüter keine Chance. So ging es mit einer beruhigenden 2-Tore-Führung in die Halbzeitpause. Was dann geschah war allerdings wenig beruhigend. Wieder auf dem Platz schienen sich die Kräfteverhältnisse zu wenden. Der Gegner agierte plötzlich mutig nach vorne und setzte den FSV schon früh unter Druck. Etwa 20 Minuten lang ging das noch gut, aber irgendwann kam es dann wie es kommen musste und der Gegner kam per Abstauber zum Anschlusstreffer. Das Spiel stand zu diesem Zeitpunkt auf der Kippe, der FSV konnte nur noch selten für Entlastung sorgen. Einer dieser wenigen Entlastungsangriffe war es dann aber, der für die Vorentscheidung sorgen sollte: T. Mohr konnte den Ball völlig unbedrängt aus etwa 20 Metern aufs Gehäuse bringen. Der Torwart stand einen Tick zu weit draußen und so schlug der Schuss direkt unterhalb der Latte ein. Dies war der Genickbruch für den Gegner. In der Folge stellten sie ihren Angriffsfußball wieder ein und der FSV kam sogar noch zu zwei sehr guten Chancen. 
Am Ende stand ein verdienter 3:1-Auswärtssieg. Nach einer wahren Seuchen-Saison war dies das richtige Signal zum Rundenabschluss an Trainer und Mannschaft. 
Wir möchten die Gelegenheit nutzen zum Ende noch einmal allen Zuschauern und Fans zu danken, die uns unterstützt haben, sowie ganz besonders unseren Trainern Uwe Armbruster und Francesco Crivellari, die trotz teilweise ausbleibender Leistung nie müde wurden uns zu trainieren und zu motivieren. 

Zum Seitenanfang

Sonntag, 26.05.2019

FSV Büchenau – VfR Kronau II 7:0 (1:0)

Am vergangenen Sonntag stand für unsere 1. Mannschaft das letzte Heimspiel der Saison an. Zu Gast in Büchenau war die 2. Mannschaft des VfR Kronau. Nach einer Spielzeit mit Höhen und Tiefen hatte man sich vorgenommen, den treuen Anhängern einen schönen Abschluss zu bieten. Doch wie so oft in dieser Spielzeit tat sich die Mannschaft über weite Strecken der ersten Halbzeit schwer, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Folglich entwickelte sich ein Spiel auf überschaubarem Niveau, indem Torchancen Mangelware blieben. So dauerte es bis zu 45. Spielminute, eher Torjäger Sauder nach einem Eckball das 1:0 erzielen konnte. Nach der Halbzeitpause zeigte man sich dann allerdings deutlich verbessert. Durch einen geordneten Spielaufbau bekam man mehr Zielstrebigkeit in das Offensivspiel, wodurch vermehrt Chancen auf das 2:0 entstanden. So war es Geissler, der innerhalb von nur sieben Minuten gleich drei Mal mustergültig bedient wurde und somit einen lupenreinen Hattrick erzielen konnte. Die Partie war nun natürlich entschieden und die Kräfte der Gäste ließen mit zunehmender Spieldauer immer mehr nach. Sauder (77.), Fetzner (80.) sowie Navaneethakrishnan (83.) sorgten in der Schlussphase für das Endergebnis von 7:0. Die letzte Niederlage in einem Heimspiel liegt nun mittlerweile mehr als sechs Monate zurück (25.11.2018). Durch diesen Sieg im letzten Heimspiel nimmt man diese Serie mit in die kommende Runde. Am letzten Spieltag gastiert unsere 1. Mannschaft am kommenden Sonntag den 02.06.2019 um 13:15 Uhr in Kirrlach.

Zum Seitenanfang

Sonntag, 19.05.2019

FV Hambrücken ll : FSV Büchenau - 2:2
Am vergangenen Wochenende musste der FSV in der Fremde gegen die Reserve des FV Hambrücken ran, die sich schon in der Hinrunde als unangenehmer Gegner erwiesen hatte. Der FSV startete dennoch gut und übte früh Druck auf den Gegner aus. So klingelte es bereits nach vier Minuten zum ersten Mal. G. Navaneethakrishnan besorgte die frühe Führung für den FSV nach Vorlage von D. Sauder stark per Distanzschuss. Auch in der Folge hatte der FSV mehr vom Spiel. L. Wagner hatte in der Zwischenzeit noch die Chance die Führung auszubauen, als er mit einem starken Kopfball nur an der Latte scheiterte. Der unverhoffte Ausgleich nach 20 Minuten kam dann aus heiterem Himmel. Durch einen, nennen wir es mal Platzfehler, in dessen Folge dem Torwart des FSV der Ball versprang, kam Hambrücken mit dem ersten Torschuss zurück in die Partie. Der FSV ließ sich davon aber nicht unterkriegen und brauchte keine zehn Minuten bis zur erneuten Führung. P. Farano schickte P. Geissler mit einem schönen Pass auf die Reise und der schob den Ball überlegt zur 2:1-Führung am Torwart vorbei. Kurz vor der Halbzeit hätte der FSV die Führung noch weiter ausbauen können (oder müssen), als erst P. Farano und nur eine Minute später P. Geissler ihre Schüsse jeweils knapp neben das Tor setzten. In der ersten Hälfte war man dem bis dahin kaum gefährlich gewordenen Gastgeber klar überlegen, hatte es aber verpasst, das Ergebnis entsprechend zu gestalten. Dies sollte sich, wie so oft, im weiteren Spielverlauf rächen. Die Rollenverteilung hatte sich nach Wiederanpfiff nämlich um 180 Grad gedreht. Während der FSV kaum noch spielerische Lösungen fand und etliche Bälle zu Langholz verarbeitete, kam Hambrücken langsam ins Spiel. Begünstigt durch einige Unkonzentriertheiten erspielte sich der Gastgeber immer wieder Chancen. 20 Minuten dauerte es, bis der FSV in der zweiten Halbzeit mal zum Zug kam: Nach einem schönen Spielzug wurde der Schuss von D. Sauder aber geblockt. Kurze Zeit später konnte sich auf der anderen Seite Torwart O. Schmitt auszeichnen, der einen Distanzschuss gerade noch entschärfen konnte. Wenig später hatte man dann aber nicht so viel Glück: Nach einem unnötigen Ballverlust an der eigenen Grundlinie konnten die Gastgeber die anschließende Flanke irgendwie zum Ausgleich ins Netz befördern. In der Folge passierte dann nichts mehr und so stellte dieses Tor auch gleichzeitig den Endstand dar. Das Unentschieden geht unter dem Strich so auch in Ordnung.

Zum Seitenanfang

Sonntag, 12.05.2019

FSV Büchenau – Fvgg Neudorf II 7:0 (1:0)
Am vergangenen Sonntag konnte unsere erste Mannschaft einen verdienten 7:0 Sieg im Heimspiel gegen Neudorf II feiern. 
Die Gäste überließen dem FSV von Beginn an das Spiel, sodass sich das Spielgeschehen nahezu komplett in der Hälfte der Gäste abspielte. Allerdings agierte man im Offensivspiel über weite Strecken der ersten Halbzeit zu behäbig. Hinzu kam, dass der letzte Pass vor dem Tor oftmals nicht beim Mitspieler ankam, wodurch die Gäste in der Anfangsphase zunächst das 0:0 halten konnten. 
So dauerte es bis zur 33. Spielminute, ehe Geissler mit seinem elften Saisontor das Ergebnis auf 1:0 stellen konnte.
Nach der Halbzeitpause erwischte der FSV einen perfekten Start. Der in der Halbzeit eingewechselte Farano erzielte bereits in der 47. Spielminute das 2:0. Als man dann nur knapp zehn Minuten später per Doppelschlag durch Navaneethakrishnan (54.) und Brettschneider (56.) auf 4:0 davonzog, war das Spiel endgültig entschieden.
Die Gäste, welche sich durch eigene Undiszipliniertheiten noch zwei Platzverweise einhandelten, hatten sich nun aufgegeben und der FSV konnte durch Sauder (74./89.) und abermals Farano (76.) weitere Treffer erzielen. 
Am kommenden Sonntag, den 19.05.2019, gastiert unsere erste Mannschaft um 13:15 Uhr bei der zweiten Mannschaft des FV Hambrücken.

 

Zum Seitenanfang

Sonntag, 05.05.2019

TSV Oberöwisheim – FSV Büchenau 2:1 (1:1)
Wie bereits in den Vorjahren gab es für unsere erste Mannschaft in Oberöwisheim nichts zu holen. Zwar verkaufte man sich teuer, doch der Favorit konnte sich letztendlich knapp mit 2:1 durchsetzen.
Doch zunächst erwischte der FSV den besseren Start und ging bereits in der ersten Spielminute in Führung. Nach einer unglücklichen Aktion des Torhüters der Heimmannschaft war Geissler zur Stelle und schob aus kurzer Distanz zur Führung ein. 
In der Folgezeit hatte Oberöwisheim zwar mehr vom Spiel, kam gegen eine aufopferungsvoll verteidigende Büchenauer Mannschaft aber aus dem Spiel heraus kaum zu nennenswerten Torchancen. Für Gefahr sorgten lediglich Standartsituationen, aus einer solchen auch der Ausgleich in der 43. Spielminute fiel. 
Auch nach der Halbzeitpause schien der Favorit zunächst kein Mittel gegen die Defensive des FSV zu finden. Ball für Ball wurde hoch in Richtung Strafraum des FSV geschlagen, doch man schien weiterhin gut eingestellt auf diese allseits bekannte Spielweise. Nichts desto trotz ging Oberöwisheim nach gut einer Stunde in Führung: Nach einer mustergültigen Schwalbe im Strafraum, auf welche der unterirdisch pfeifende Schiedsrichter hereinfiel, war es Eckler, der zum vielumjubelten Sieg für Oberöwisheim traf. 
Unter dem Strich steht eine etwas unglückliche Niederlage für den FSV beim Tabellenführer. Besonders im Defensivverhalten kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Vielleicht hat letztendlich etwas der Mut und auch die Kraft gefehlt um offensive Akzente zu setzten, um etwas Zählbares aus Oberöwisheim mitzunehmen.
Am kommenden Sonntag, den 12.02.2019 steht das Heimspiel gegen Neudorf II an, in welchem man zurück in die Erfolgsspur finden will.

 

Zum Seitenanfang

Dienstag, 31.04.2019

FSV Büchenau – SV Kickers Büchig II 2:1 (2:0)
Bevor für die erste Mannschaft des FSV am vergangenen Dienstag der „Tanz in den Mai“ mit einem Kabinenfest gefeiert werden konnte, hatte man die Reserve aus Büchig zu Gast. Auf Grund der aktuellen Serie der Gäste von zuletzt sechs Spielen ohne Niederlage, konnte man ein Spiel auf Augenhöhe erwarten.
Diese Erwartung wurde in der Anfangsphase auch erfüllt. Beide Mannschaften egalisierten sich im Mittelfeld, ohne zu nennenswerten Chancen auf den Führungstreffer zu kommen. Insbesondere auf Grund fehlender Bewegung im Mittelfeld tat sich der FSV schwer, die Defensive der Gäste in Bedrängnis zu bringen. 
Im Laufe der ersten Halbzeit gelang es der Mannschaft, sich nach und nach mehr Spielanteile zu erarbeiten. Erste Chancen durch Sauder und Navaneethakrishnan blieben zunächst allerdings ungenutzt. Nach 25 gespielten Minuten dann die Führung für den FSV: Nach Foulspiel im Strafraum an Brettschneider war es Sauder, der per Strafstoß zum 1:0 traf.
In der Folgezeit entwickelten die Gäste eine regelrechte Drangphase auf das Tor des FSV und kamen in kürzester Zeit zu gleich drei sehr guten Möglichkeiten auf den Ausgleich. Doch mitten in dieser Drangphase konnte Geissler nach einem Fehler in der Defensive der Gäste zum wichtigen 2:0 treffen. 
Nach der Halbzeitpause zeigte sich den Zuschauern das gleiche Bild wie im ersten Durchgang. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball und kamen immer wieder zu teils guten Chancen auf weitere Treffer. Eine dieser Chancen nutzten die Gäste nach 75 gespielten Minuten, doch der FSV hielt dem Druck in der Schlussphase stand und die drei Punkte waren somit unter Dach und Fach. 
Am kommenden Sonntag, den 05.05.2019, gastiert die Mannschaft beim Spitzenteam aus Oberöwisheim

 

Zum Seitenanfang

Montag, 22.04.2019

FV Bauerbach – FSV Büchenau 4:3 (2:2)
In Bauerbach erwischte der FSV zunächst einen Start nach Maß. Obwohl Trainer Lamprecht die Mannschaft im Vergleich zum Sieg am Gründonnerstag in Bretten auf gleich fünf Positionen verändern musste, ging man bereits in der zweiten Spielminute durch Torjäger Sauder mit 0:1 in Führung. 
Ging man davon aus, dass eine solch frühe Führung der Mannschaft in der momentanen Situation eigentlich Sicherheit geben sollte, so sah man sich definitiv getäuscht. Man ließ die Heimmannschaft, welche sich fast ausschließlich auf das Motto „hoch und weit bringt Sicherheit“ beschränkte, immer besser in das Spiel kommen und so fiel bereits in der 9. Spielminute der Ausgleich. In einer teils wilden Anfangsphase war es dann Jaqusz, der wiederrum nur fünf Minuten später per Traumtor zur erneuten Führung des FSV traf. Doch die Mannschaft wachte auch nach der erneuten Führung nicht auf und so konnte Bauerbach durch einen fragwürdigen Strafstoß erneut ausgleichen.
Als dann ein Spieler der Heimmannschaft quasi mit dem Pausenpfiff des Feldes verwiesen wurde, sah man sich eigentlich auf der Siegerstraße, hatte man nun 45 Minuten Zeit in Überzahl die drei Punkte einzuholen. Doch erwischte in der ersten Halbzeit noch der FSV den besseren Start, so war es im zweiten Durchgang die Heimmannschaft. Zunächst konnte Specht seine Farben durch den an diesem Tage zweiten irregulären Strafstoß in Führung bringen, ehe Sturmtank Kahirmanovic nach einem individuellen Fehler in der Hintermannschaft des FSV sogar auf 4:2 erhöhen konnte. 
Trotz des Rückstandes bekam der FSV nun etwas mehr Struktur in das eigene Spiel und so konnte man durch Geissler nochmals auf 4:3 herankommen. Leider wurde das Aufbäumen in der Schlussphase nicht belohnt, da teilweise gute Chancen liegengelassen wurden und so unter dem Strich eine unglückliche Niederlage stehen bleibt.
Die Schuld für diese Niederlage sollte man ausschließlich bei sich selbst suchen! Natürlich war die Personaldecke extrem dünn besetzt, nichts desto trotz darf man von einer Mannschaft aus der „Top 4 der Liga“ erwarten, dass man in einem Spiel, indem man sogar 45 Minuten in Überzahl agiert hat, als Sieger vom Platz geht. Ein Dank nochmals an alle Spieler, die sich teilweise komplett ohne Training, an diesem Tage zur Verfügung gestellt haben!
An dieser Stelle bleibt noch die unterirische Leistung des sog. Unparteiischen zu erwähnen. Durch teilweise fatale Fehlentscheidungen, insbesondere im zweiten Durchgang, trieb er Spieler sowie Anhänger des FSV zur Weißglut. Natürlich darf man die Schuld für eine solche Niederlage nicht beim Schiedsrichter suchen, eine solche Leistung sollte allerdings Gehör finden.

 

Zum Seitenanfang

Sonntag, 14.04.2019

FSV Büchenau – SV 62 Bruchsal II 4:1 (1:1)

Nach dem historischen Sieg bei der Verbandsligareserve des 1. FC Bruchsal stand für den FSV nur einen Spieltag später das nächste Kräftemessen mit einer Mannschaft aus der Kernstadt Bruchsal an. Zu Gast hatte man die Reserve des SV 62 Bruchsal. 
Ähnlich wie in der Vorwoche ging man als haushoher Favorit in die Partie. Doch der Mannschaft gelang es zunächst nicht, ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden. Wie erwartet standen die Gäste tief und überließen dem FSV das komplette Spiel. Insbesondere in der Anfangsphase agierte der FSV im eigenen Passspiel allerdings viel zu behäbig und unkonzentriert, sodass kaum Zug zum gegnerischen Tor aufgebaut werden konnte. 
Nach nur wenigen gespielten Minuten geriet man dann auch noch aus dem Nichts in Rückstand: Nach einem langen Ball der Gäste stimmte die Abstimmung in der Hintermannschaft nicht, sodass Gästeangreifer Fritz völlig freistehend das 0:1 erzielen konnte.
Mit zunehmender Spieldauer bekam der FSV mehr Kontrolle in das eigene Spiel und man kam nun auch zu Tormöglichkeiten. Doch sowohl Brettschneider, der das Tor aus kurzer Distanz verfehlte, sowie Wagner nach einer Standardsituation konnten das Ergebnis zunächst nicht egalisieren. Dies gelang dann Navaneethakrishnan, nach schöner Einzelleistung, kurz vor der Halbzeit. 
Nach der Halbzeitpause schienen die Kräfte der Gäste nachzulassen, wodurch man noch mehr Dominanz erzeugen konnte. Erneut Navaneethakrishnan sowie Geissler konnten das Ergebnis zunächst auf 3:1 stellen, ehe Stuckert in der 89. Minuten per „Distanzhammer“ den Schlusspunkt zum 4:1 setzte. 
Bereits am kommenden Donnerstag findet das Nachholspiel gegen den Tabellennachbarn aus Bretten statt. Hier bedarf es einer deutlichen Leistungssteigerung, um ein wichtiges Ausrufzeichen im Kampf um den 3. Tabellenplatz zu setzen.

 

SV Menzingen 2 - FSV Büchenau 2 - 0:0

Nach der deutlichen Auswärtspleite am vergangenen Wochenende in Wiesental musste die Reserve des FSV heute wieder in der Fremde antreten. Gegner war dieses Mal der SV Menzingen 2. Die halbstündige Fahrt trat man mit dem festen Vorsatz an, etwas Zählbares mitzunehmen und das letzte Spiel wieder aus den Köpfen zu verdrängen. Schon vor dem Spiel war zu merken, dass eine deutlich positivere Stimmung herrschte als noch in der Vorwoche.
Das Spiel startete dennoch mit einem herben Rückschlag für den FSV. Keine Minute war von der Uhr, als D. Hubbert verletzt aus dem Spiel genommen werden musste. Er wird wohl für die restliche Saison ausfallen, womit sich die ohnehin schon angespannte Personalsituation nicht gerade verbessern dürfte – an dieser Stelle dem Spieler schon einmal gute Besserung!

Dennoch spielte der FSV couragierten Fußball. Im Mittelfeld wurde Menzingen unentwegt aggressiv angelaufen, sodass kaum ein Spielaufbau möglich war. Lange Bälle nach vorne wehrte die Abwehrreihe des FSV dann regelmäßig souverän ab. Nach vorne waren einige gute Angriffe dabei, die aber leider keine Früchte trugen. Auch zwei Freistöße aus sehr guter Position von M. Jusufovic und F. Crivellari fanden nicht den Weg ins Tor. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Hälfte baute der FSV offensiv zunehmend Druck auf. Nach schöner Kombination stand H. Lojewski frei vor dem gegnerischen Tor, verfehlte dieses aber knapp. In der Folge kam dann auch der Gegner wieder besser ins Spiel und übernahm zunehmend die Kontrolle. Der FSV verteidigte in dieser Phase relativ unkonzentriert und vor allem Torhüter O. Schmitt, der einen glänzenden Tag erwischt hatte, war es zu verdanken, dass man nicht in Rückstand geriet. Trotzdem gab der FSV das Spielen nicht auf und sorgte hin und wieder für Entlastungsangriffe. Kurz vor Schluss hatte man dann noch einmal die Chance des Spiels, als zuerst H. Lojewski aus kurzer Distanz vergab und P. Aulenbach den Nachschuss aus guter Schussposition dann in Richtung Sterne jagte.

Am Ende hatte das 0:0 vom Anfang Bestand und dieses geht aufgrund des Spielverlaufs auch völlig in Ordnung so. Der FSV hat gezeigt, dass er kämpfen kann und scheint die Enttäuschung der Vorwoche gut verarbeitet zu haben. Nun bleibt zu hoffen, dass man darauf aufbauen und sich einmal eine gewisse Konstanz erarbeiten kann, die im bisherigen Saisonverlauf leider schmerzlich vermisst wird.

Zum Seitenanfang

Sonntag, 07.04.2019

1. FC Bruchsal II – FSV Büchenau 1:20 (0:11)

Am 21. Spieltag stand für den FSV das Auswärtsspiel bei der Verbandsliga-Reserve des 1. FC Bruchsal an. Auf Grund der Tabellensituation ging die Mannschaft von Trainer Lamprecht als klarer Favorit in die Partie. 
Die Mannschaft machte von Beginn an dort weiter, wo sie in der vergangenen Woche gegen Lagenbrücken aufgehört hatte und wurde ihrem Favoritenstatus somit mehr als gerecht. So führte man bereits nach nur 26 gespielten Minuten gegen überforderte Bruchsaler mit 0:7. Bis zur Halbzeitpause gelang es der Mannschaft, das Ergebnis sogar auf 0:11 zu erhöhen.
Nach dem Seitenwechsel nahm der FSV gefühlt einen Gang raus, blieb den Gastgebern aber weiterhin in allen Belangen überlegen. In regelmäßigen Abständen erzielte man weitere Treffer, sodass man letztendlich mit einem 1:20 als Sieger vom Platz ging. 
Durchaus positiv zu erwähnen ist die Tatsache, dass die Gastgeber trotz des aussichtslosen Rückstandes die Partie fair zu Ende brachten.
Unter dem Strich steht dem Ergebnis nach ein sicherlich historischer Sieg des FSV. Trotzdem sollte dieser Kantersieg richtig eingeordnet werden und die Mannschaft sollte auf dem Boden der Tatsachen bleiben. Auch im nächsten Spiel am kommenden Sonntag gegen die Reserve des SV 62 Bruchsal gilt es die Begegnung hochkonzentriert anzugehen, da das Spiel bekanntlich wieder bei 0:0 beginnt.
#Zahnstocher
Für den FSV erfolgreich waren: Geissler (4./13./22./45./89.), Sauder (16./26./41./43./65./86.), Dehm (18./67.), Navaneethakrishnan (24./52.), Brettschneider (40.), Farano (47./66.), Kopilas (70.), Wagner (84.)

 
FV Wiesental 2 : FSV 2 - 7:1

Am vergangenen Sonntag war die Reserve des FSV Büchenau beim FV Wiesental 2 zu Gast. Das Spiel ist schnell zusammengefasst. Gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn hatte man sich eigentlich einiges erhofft, aber schon vom Anstoß weg war klar, dass das nichts werden würde. Ich kürze den Spielbericht an dieser Stelle ab: der FSV verlor in der Fremde gegen einen haushoch überlegenen Gegner mit 7:1. Eine absolute Nicht-Leistung, gepaart mit einem armseligen Zweikampfverhalten und einer haarsträubenden Fehlpassquote, luden den Gegner zum Tore schießen ein. Den Ehrentreffer für den FSV erzielte P. Boulanger.

Mehr gibt es zum Spiel nicht zu sagen und anstatt das Debakel weiter zu vertiefen, möchte ich lieber die Gelegenheit nutzen, unserer Ersten Mannschaft zum 20:1 Sieg in Bruchsal zu gratulieren. Mit einem sehenswerten Gesamt-Torverhältnis beider Herrenmannschaften von 21:8 können an diesem Wochenende sicher alle Beteiligten gut schlafen.

Bis zum nächsten Sonntag, dann gegen den SV Menzingen 2 hoffentlich wieder mit einer etwas anderen Einstellung auf dem Platz.
 
Zum Seitenanfang

Sonntag, 31.03.2019

FSV Büchenau – TSV Langenbrücken 7:0 (2:0)

Nach der dürftigen Leistung der Vorwoche in Dürrenbüchig und der damit verbundenen Niederlage gastierte am 20. Spieltag der TSV Langenbrücken in Büchenau, eine Mannschaft aus dem unteren Mittelfeld der Tabelle. 
Bei bestem Fußballwetter hatte sich die Lamprecht-Truppe einiges vorgenommen, um die Niederlage der Vorwoche, zumindest ein Stück weit, vergessen zu machen. So übernahm man von Beginn an die Kontrolle über das Spielgeschehen und kam über einen hohen Ballbesitz zu zahlreichen Chancen auf den Führungstreffer. Dieser gelang dann Navaneethakrishnan und nur kurze Zeit später war es Sauder, der das Ergebnis per Strafstoß auf 2:0 stellen konnte. 
Nach der Halbzeitpause war der FSV bemüht, im Hinblick auf das Ergebnis schnellstmöglich für klare Verhältnisse zu sorgen. In regelmäßigen Abständen gelang es der Mannschaft, ihre an diesem Tage haushohe Überlegenheit in weitere Tore umzumünzen. Wagner nach einer Standartsituation, sowie Fetzner per Direktabnahme von der 16er-Linie erhöhten das Ergebnis zunächst auf 4:0. Nun schienen sich die Gäste aus Langenbrücken endgültig Ihrem Schicksal zu ergeben und so kam man durch Brettschneider, Geissler sowie abermals Sauder zu weiteren Treffern. 
Unter dem Strich steht ein auch in dieser Höhe mehr als verdienter Sieg des FSV. Am kommenden Sonntag gastiert man bei der Verbandsliga-Reserve des 1. FC Bruchsal. Auch hier sollte es der eigene Anspruch sein, mit einer ähnlich engagierten Leistung die nächsten drei Punkte einzufahren.
An dieser Stelle gratuliert der FSV einem seiner treuen Anhängern, Herrn Franz Keim, nachträglich zum 85. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch im Namen des Vereins sowie im Namen der Mannschaft!

Zum Seitenanfang

Sonntag, 24.03.2019

TSV Dürrenbüchig - FSV Büchenau (4:1)

Am vergangenen Wochenende fuhr der FSV in Erwartung eines schweren Spiels bei einem unangenehmen Gegner zum Tabellennachbarn nach Dürrenbüchig. Der FSV legte vielversprechend los und übte früh Druck auf das gegnerische Tor aus. Leider war es dann trotzdem die Heimmannschaft, die gleich mit dem ersten Ballbesitz in der Hälfte des FSV früh in Führung ging: Einen Freistoß in den Strafraum verlängerte Dürrenbüchig in der 7. Minute zum frühen 1:0 ins Tor.  Auffällig war bis hierher ansonsten vor allem die harte Herangehensweise des Gegners, der sich oftmals und fast im Minutentakt nur mit Fouls zu helfen wusste. Dadurch sichtlich verunsichert entglitt dem FSV in der Folge die Spielkontrolle. Kaum eine nennenswerte Torchance konnte herausgespielt werden und wenn man mal auf einem guten Weg war nahm ein Foul dem Spiel sofort wieder den Fluss. Diese Zerfahrenheit spielte dem Gegner in die Karten. Dessen Spielkonzept bestand zwar nahezu ausschließlich aus langen Bällen und direktem Nachsetzen, was in Anbetracht des schwer bespielbaren Rasens aber nicht das schlechteste war und den FSV das ein oder andere Mal heftig unter Druck setzte. So geschehen zum Beispiel in der 20. Minute, als der Gegner erst zum 2:0 per Abstauber traf, nachdem der FSV den Ball einfach nicht aus dem Strafraum geklärt bekommen hatte und nur zwei Minuten später per Strafstoß auf 3:0 erhöhte. Der FSV muss sich hier vorwerfen lassen, nicht konsequent genug verteidigt und die entscheidenden Zweikämpfe, auch schon im Mittelfeld, nicht richtig angenommen zu haben. In der Folge nahm das Spiel seinen gewohnten Verlauf. Der FSV mühte sich vergeblich um einen vernünftigen Spielaufbau, was, teils durch Fouls, teils durch eigenes Unvermögen, nicht von Erfolg gekrönt war. Der Gegner setzte durch ein wahres Langholzgewitter immer wieder Nadelstiche. Kurz vor dem Halbzeitpfiff glückte dem FSV dann immerhin noch der Anschlusstreffer. D. Sauder hatte per Elfmeter verwandelt, nachdem G. Navaneethakrishnan im Strafraum gefoult worden war. Leider hatte es der Unparteiische versäumt, das Spiel früh durch die ein oder andere Karte zu beruhigen, sodass ihm die Partie zur Halbzeit schon gänzlich entglitten war.
Aus der Kabine kam der FSV dann verbessert zurück auf den Platz. Das Spiel hatte sich im Wesen zwar nicht allzu sehr verändert, aber immerhin gelang nun der ein oder andere Angriff. So hatten D. Sauder, der den Ball nach einer Flanke nicht im Tor unterbringen konnte und L. Brettschneider, der eine gute Kopfballablage knapp übers Gehäuse schoss, gute Chancen auf den Anschlusstreffer. Die taktische Devise des Gegners hingegen war leicht durchschaubar. Mit der 2-Tore-Führung im Rücken beschränkte man sich auf das fragliche Konzept Verteidigen – Kontern – Treten. Leider gelang es dem FSV, bei dem erschreckend wenig funktionierte, auch in der Folge nicht, durch ein Tor nochmal heranzukommen und so geschah es, wie es kommen musste: 5 Minuten vor Spielende wurde ein Gegner im eigenen Strafraum abgeräumt und es gab zurecht Elfmeter, der Dürrenbüchig dann den 4:1-Endstand brachte.

Dem Schiedsrichter war es auch in der zweiten Hälfte nicht gelungen, das Spiel zu beruhigen. Das Ausbleiben etlicher gelben Karten und auch der ein oder anderen roten Karte über die kompletten 90 Minuten war schlichtweg nicht zu erklären. Dennoch darf die dürftige Schiedsrichterleistung nicht als Ausrede für ein schwaches Spiel vorgeschoben werden. Die Ideenlosigkeit und mangelnde Kampfbereitschaft des FSV über weite Strecken des Spiels drückten der Niederlage einen unschönen Verdient-Stempel auf. Am kommenden Wochenende hat man zu Hause die Chance es gegen Langenbrücken besser zu machen.

Zum Seitenanfang

Sonntag, 17.03.2019

FSV Büchenau – FC Huttenheim 2:0 (0:0)

 

Nachdem in der Vorwoche der eigentliche Start nach der Winterpause dem schlechten Wetter zum Opfer gefallen war und abgesagt werden musste, startete der FSV mit einer einwöchigen Verspätung in die restliche Spielzeit. Zu Gast hatte man am vergangenen Sonntag den FC Huttenheim, eine Mannschaft aus dem oberen Tabellenmittelfeld.

Auch wenn die Tabellenspitze auf Grund einer Schwächephase zum Ende der Hinrunde in doch weite Ferne gerückt ist, hat man sich für die restliche Spielzeit einiges vorgenommen. Doch der FSV startete äußerst nervös in das erste Spiel nach der Winterpause. Zwar hatte man in der Anfangsphase deutlich höhere Spielanteile als die Gäste, aufgrund einer Vielzahl an technischen Fehlern sowie Ungenauigkeiten im eigenen Passspiel konnten allerdings kaum nennenswerte Torchancen herausgespielt werden.

Mitte der ersten Halbzeit bekam der FSV dann mehr Kontrolle in das eigene Spiel und die Chancen auf den Führungstreffer häuften sich. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der FSV in Führung gehen sollte. Ein erstes Ausrufezeichen setzte Brettschneider mit einem Freistoß an den Querbalken, ehe Sauder aus kürzester Distanz am Torhüter der Gäste scheiterte, um nur zwei der großen Möglichkeiten des FSV zu nennen.

Kurz vor der Halbzeitpause kam es dann zum negativen Höhepunkt des ersten Durchganges, als Gästeakteur Celam, der nicht nur in dieser Situation negativ auffiel, auf unsportliche Art und Weise den am Boden liegenden Sauder mit dem Knie im Gesicht traf. Leider wurde dieses unsportliche Verhalten durch den Schiedsrichter nicht bestraft.

Im zweiten Durchgang begann der FSV deutlich besser als zu Beginn des ersten Durchganges. Man hatte die Partie im Griff und erspielte sich eine Vielzahl an Torchancen. Allerdings ließ die Chancenverwertung an diesem Tage zu wünschen übrig. Nach ca. 60 gespielten Minuten dann der lang ersehnte Führungstreffer für den FSV: Nach einem verlängerten Einwurf von Krohmer war es Brettschneider, der freistehend zum 1:0 vollenden konnte.

Zum Ende der Partie versuchte Huttenheim nochmals alles, um zum späten Ausgleich zu kommen. Allerdings verteidigte der FSV engagiert, sodass kaum gefährliche Situationen vor dem eigenen Tor entstanden.

Die Gäste rückten immer weiter auf, sodass dem FSV im eigenen Offensivspiel große Räume geboten wurden. So war es abermals Brettschneider, der nach schönem Zuspiel von Navaneethakrishnan mit etwas Glück im Abschluss den Endstand von 2:0 herstellen konnte.

Unter dem Strich steht ein mehr als verdienter Sieg des FSV. Um den Platz am kommenden Sonntag in Dürrenbüchig ebenfalls als Sieger zu verlassen bedarf es allerdings einer besseren Chancenverwertung.

#Trüffelschwein

Zum Seitenanfang

Sonntag, 02.12.2018

FSV Büchenau – FC Germania Forst II 1:1 (1:1)

Am letzten Spieltag vor der Winterpause gastierte die 2. Mannschaft aus Forst in Büchenau. Nach zuletzt drei Heimniederlagen in Folge hatte sich der FSV einiges vorgenommen und wollte für einen versöhnlichen Abschluss vor der Pause sorgen. 
Doch die Partie begann mit einer kalten Dusche für den FSV. Bereits in der ersten Spielminute konnten die Gäste aus Forst mit einem schön vorgetragenen Spielzug das verschlafen wirkende Umschaltverhalten des FSV mit dem 0:1 bestrafen. Dies sollte an diesem Tage, abgesehen von einer Kopfballmöglichkeit, zugleich der einzig nennenswerte Beitrag der Gäste zum Spielgeschehen bleiben. Viel mehr forcierten die Gäste ab sofort das Zeitspiel, was mit einer Führung im Rücken durchaus ein brauchbares Mittel sein kann, um gegen Ende eines Spieles wichtige Sekunden von der Uhr zu nehmen. Allerdings habe ich selten eine Mannschaft gesehen, die zu einem so frühen Zeitpunkt schon auf Zeit spielt. So gab es allein im ersten Durchgang gleich fünf (!) Minuten Nachspielzeit.
Aber zurück zum Spielgeschehen: Der FSV brauchte einige Minuten um den frühen Rückstand zu verdauen und selbst zu ersten Torchancen zu kommen. Insbesondere der gut aufgelegte Geissler war es im ersten Durchgang, der sich gleich mehrmals gut durchsetzen konnte, allerdings am Torhüter der Gäste scheiterte. Der Ausgleich schien nur eine Frage der Zeit zu sein und so war es Stuckert, der mit einem schönen Distanzschuss kurz vor der Halbzeitpause den Ausgleich herstellen konnte. 
Auch im zweiten Durchgang gaben sich die Gäste damit zufrieden den Ball unkontrolliert aus der eigenen Hälfte zu schlagen, anstatt selbst aktiv am Spielgeschehen teilzunehmen. Der FSV drückte immer mehr auf den Führungstreffer und Chancen ergaben sich nun fast im Minutentakt. Sauder zwei Mal an die Querlatte sowie Navaneethakrishnan zwei Mal an den Pfosten, fehlten allerdings das nötige Glück. Der kurz zuvor eingewechselte Pavlovic scheiterte am Torhüter der Gäste und erneut Sauder verfehlte das Tor aus kürzester Distanz, um nur die besten Möglichkeiten des FSV zu nennen. 
Die Gäste hätten sich mit Sicherheit nicht beschweren dürfen, hätte es am Ende 6:1 gestanden und so feierten sie den gewonnenen Punkt wie einen Sieg. 
Unter dem Strich eine mehr als vermeidbare Punkteteilung für den FSV. Zwar war an diesem Tage mit Sicherheit nicht alles Gold was glänzt, doch insbesondere in der Offensive konnte man sich zahlreiche gute Chancen herausspielen. Ein Dank geht an die wieder einmal zahlreich erschienenen Zuschauer, was in dieser Spielklasse wohl einmalig ist. Vielen Dank für die Unterstützung im Jahr 2018!
#alu

Zum Seitenanfang

Sonntag, 25.11.2018

FSV Büchenau – FC Olympia Kirrlach II 2:4 (1:2)

Am vergangenen Sonntag stand für den FSV das Spitzenspiel gegen den Tabellenführer aus Kirrlach auf dem Programm. Um im Rennen um den Aufstieg nicht abreißen lassen zu müssen, musste unbedingt ein Sieg her. 
Von Beginn an war zu sehen, dass sich die Mannschaft einiges vorgenommen hatte. Man zeigte sich sofort präsent in den Zweikämpfen und auch im Offensivspiel ergaben sich erste Möglichkeiten auf den Führungstreffer. Bereits nach nur zehn gespielten Minuten hätte man bereits mit 2:0 führen können, doch die Gäste konnten die erste Drangphase des FSV glücklich überstehen. 
Und so kam es wie es kommen musste: Mit dem ersten ernstzunehmenden Angriff ging Kirrlach prompt in Führung. Die Gäste übernahmen nun die Kontrolle über die Partie und kamen ihrerseits zu weiteren Möglichkeiten auf das 0:2. Doch der FSV kämpfte sich in die Partie zurück. Belohnt wurde die engagierte Spielweise nach ca. 40 gespielten Minuten, als Geissler nach schöner Vorarbeit von Navanethakrishnan zum Ausgleich einschieben konnte. Leider schaffte es die Mannschaft nicht, den Ausgleich mit in die Halbzeitpause zu nehmen, denn nur wenige Augenblicke später kam ein Angreifer der Gäste im Strafraum des FSV zu Fall, woraufhin der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied, welchen Spielertrainer Klein souverän verwandeln konnte. 
Die zweite Halbzeit begann wie die erste geendet hatte, nämlich mit einem Strafstoß, diesmal allerdings für den FSV. Kapitän Sauder übernahm die Verantwortung und konnte ebenfalls souverän verwandeln. Doch im direkten Gegenzug sollte der zweite Nackenschlag an diesem Tag folgen und Kirrlach konnte nach einem Eckball auf 2:3 erhöhen. 
Die Mannschaft steckte den Kopf allerdings nicht in den Sand, sondern versuchte weiterhin alles, um zum Ausgleich zu kommen. Stuckert, nach starkem Zuspiel von Lamprecht, sowie Sauder per Kopf an den Außenpfosten, fehlten allerdings das nötige Glück.
Kirrlach auf der Gegenseite nutzte die Torchancen konsequent und konnte abermals nach einem Eckball, der sicherlich entschärft hätte werden können, auf 2:4 erhöhen, was gleichzeitig der Endstand war. 
Unter dem Strich steht eine durchaus vermeidbare Niederlage gegen den Tabellenführer, durch welche sich der Abstand zur Tabellenspitze auf sieben Punkte vergrößert hat. Allerdings macht die gezeigte Leistung durchaus Mut für die restliche Runde. Lediglich die schwache Verteidigung der Standartsituationen machte an diesem Tag den Unterschied aus.
Am kommenden Sonntag steht bereits das erste Spiel der Rückrunde an. Um 14 Uhr gastiert der FC Forst II in Büchenau. Sollte die Mannschaft die gezeigte Leistung bestätigen können, sollte ein positiver Abschluss vor der Winterpause durchaus im Bereich des Möglichen liegen.
#5fer

FSV 2 – FC Untergrombach 2 (0:2)
Zum letzten Spiel im Kalenderjahr 2018 empfing der FSV 2 zu Hause die Reserve des Nachbarn aus Untergrombach. In einem guten Spiel schaffte man es von Beginn an endlich mal wieder ansehnlichen Fußball zu spielen. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und man zeigte sich bemüht, auf lange Bälle zu verzichten und stattdessen spielerische Lösungen anzubieten. Bis zur Halbzeit kam man zwar selbst nicht zu großartigen Chancen, hatte aber sowohl den Gegner als auch das Spiel gut im Griff. 
Fünf Minuten nach der Halbzeit kam dann aber der Dämpfer: Nach einem Fehler im Spielaufbau kam Untergrombach aus abseitsverdächtiger Position zum Abschluss und verwandelte eiskalt. Dennoch ließ der FSV sich nicht unterkriegen und setzte sein Spiel fort, wurde jetzt auch selbst offensiv gefährlicher, sodass man gute Chancen auf den Ausgleich vorweisen konnte. Leider war es dann abermals ein Untergrombacher, der das nächste Tor erzielte, nachdem die Büchenauer Abwehr mustergültig mit einem Chipball überspielt worden war. 
In der Schlussviertelstunde warf der FSV dann noch einmal alles nach vorne und erspielte sich Chance um Chance. Leider konnte man keine davon nutzen und daher blieb es am Ende beim Ergebnis von 0:2 für die Gäste.
Trotz der Niederlage kann man der Mannschaft nach etlichen schlechten Spielen in letzter Zeit endlich mal wieder ein Lob aussprechen. Der Ball lief gut, die Mannschaft kämpfte und es war trotz des Rückstandes bis zur 90. Minute zu spüren, dass man nicht aufgegeben hatte. 
Wir bedanken uns bei unseren Gästen für ein gutes und faires Fußballspiel und verabschieden uns vorerst in die Winterpause.

 

Zum Seitenanfang

Samstag, 17.11.2018

VfR Kronau II – FSV Büchenau 0:2 (0:0)

Nachdem man in den zurückliegenden vier Partien lediglich vier Punkte hatte holen können, stand
für den FSV am 14. Spieltag das Auswärtsspiel bei der Kreisliga-Reserve des VfR Kronau an. Gespielt
wurde auf Wunsch des Gegners bereits am vergangenen Samstag.
Wie bereits in den Vorwochen tat sich der FSV auch in Kronau schwer und man merkte der
Mannschaft die momentane Verunsicherung an. Der eigene Spielaufbau gelang nur sehr behäbig, in
der Offensive fehlte oftmals die nötige Bewegung ohne Ball. So konnte man sich in der ersten
Halbzeit kaum nennenswerte Torchancen herausspielen. Die beste Möglichkeit ergab sich
Navaneethakrishnan, der nach feinem Zuspiel von Sauder den Torhüter der Heimmannschaft
gekonnt überlupfen konnte. Allerdings wurde der Ball noch kurz vor der Torlinie geklärt.
Auch die Gastgeber hatten Möglichkeiten auf den Führungstreffer im ersten Durchgang, allerdings
ebenfalls ohne Erfolg.
Nach der Halbzeitpause bot sich den mitgereisten Zuschauern das gleiche Bild wie im ersten
Durchgang. Büchenau hatte deutlich mehr Ballbesitz, etwas Zählbares sprang dabei aber zunächst
nicht heraus. So dauerte es bis zur 60. Spielminute ehe man den Führungstreffer bejubeln konnte.
Nach einem Eckball war es Innenverteidiger Pusch, der den Ball nochmal scharfmachen konnte,
indem er den Ball an den langen Pfosten hob, wo Sauder sicherlich etwas glücklich den Ball über die
Linie stochern konnte.
Das Führungstor diente für den FSV als Art „Dosenöffner“ und man bekam nun mehr Souveränität in
das eigene Spiel. So konnte der zuvor eingewechselte Jagusz nach Zuspiel von Navaneethakrishnan
fünf Minuten vor dem Schlusspfiff mit einem strammen Distanzschuss den 0:2 Endstand herstellen.
Unter dem Strich steht eine nicht wirklich überzeugende Leistung des FSV. Nichts desto trotz wurde
der Sieg mit einem gemeinsamen Abendessen, zu welchem auch die Dauerkartenbesitzer eingeladen
waren, sowie einem anschließenden Kabinenfest gebührend bis in die frühen Morgenstunden
gefeiert.
Am kommenden Wochenende gastiert der Tabellenführer aus Kirrlach in Büchenau. Kurz vor der
Winterpause bietet sich dem FSV damit die Chancen, den Rückstand auf die Tabellenspitze auf bis zu
einem Punkt zu verkleinern. Hierzu benötigt es allerdings einer deutlichen Leistungssteigerung, zumal
die Gäste bis dato noch ungeschlagen sind. Anpfiff ist am Sonntag, den 25.11.2018, um 14:30 Uhr.

 

FV Neuthard 2 - FSV Büchenau 2 (6:3)

Am vergangenen Sonntag spielte die Reserve des FSV 2 ihr drittes Spiel im neu gegründeten Ligapokal beim FV Neuthard. Mit einer wieder einmal sehr dünnen Personaldecke fuhr man zum Auswärtsspiel. Das Spiel begann mit hohem Tempo, beide Seiten näherten sich schnell dem Tor des Gegners an. Nach 15 Minuten war es dann der FSV, der in Führung ging. Eine Flanke konnte Krohmer im Strafraum der Gäste relativ unbedrängt annehmen und verwandelte souverän zum 0:1. Leider konnte der FSV die Führung nur circa zehn Minuten halten, bis der FV Neuthard zum Gegenschlag ausholte. Erst fiel eine missglückte Flanke direkt ins Tor und damit auch der Ausgleich, drei Minuten später durfte der Gegner völlig unbedrängt flanken und im Anschluss genauso unbedrängt zur Führung einschieben. Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die Pause.

Nach Wiederanpfiff konnte der FSV noch einmal ausgleichen. Nach traumhafter Vorarbeit durch Pavlovic konnte Crivellari vollstrecken und brachte damit die Hoffnung auf einen Punktgewinn zurück. Diese hielt aber leider nicht lange, denn in der Folge schaffte man es tatsächlich, sich binnen 20 Minuten vier Gegentore einzufangen, obwohl Torwart O. Schmitt sogar noch einen Elfmeter hielt. Der Anschlusstreffer durch Ehmann zum 6:3 zehn Minuten vor Ende war dann nur noch Ergebniskosmetik.

Letzten Endes geht der Sieg für den FV Neuthard auch aufgrund der höheren Spielanteile in Ordnung, in dieser Höhe hätte es aber nicht sein müssen.

Zum Seitenanfang

Sonntag, 11.11.2018

FSV - FV Hambrücken 2 (1:2)

Nach dem nicht sehr überzeugenden Arbeitssieg gegen Neudorf wollte der FSV am Wochenende gegen den FV Hambrücken 2 wieder dominanter auftreten und natürlich auch die Punkte zu Hause behalten. Man startete dann auch leicht überlegen ins Spiel, zumindest was die Spielanteile anging. Echte Dominanz wurde dabei aber kaum ausgestrahlt. So war es dann nach 25 Minuten auch der Gegner, der durch einen – man muss es so sagen – traumhaften Freistoß in den Winkel in Führung ging. Ansonsten konnte der Gegner sich kaum nennenswerte Torchancen erspielen, aber da die FSV-Offensive ähnlich glanzlos spielte reichte das eine Tor zur Pausenführung.
Fünf Minuten nach der Pause gab es dann gleich den nächsten Dämpfer für den FSV. Abermals nach einem Standard konnte Hambrücken die Führung aus abseitsverdächtiger Position weiter ausbauen. Im Anschluss an das Tor geizte das Spiel wie auch schon zuvor mit weiteren Glanzpunkten. So dauerte es bis in die 85. Minute bis es aus FSV-Sicht endlich etwas zu bejubeln gab: R. Dehm traf sehenswert per Lupfer zum 1:2-Anschlusstreffer für den FSV. Kurz vor Spielende sah dann noch ein Gästespieler die rote Karte für ein überhartes Foulspiel. All dies konnte letztendlich die zweite Saisonniederlage nicht mehr verhindern. Diese geht nach einem recht ereignisarmen Spiel leider so auch in Ordnung. Nun heißt es für die kommende Woche gegen Kronau 2 wieder Boden gut zu machen, um den Anschluss nach oben nicht zu verlieren.
 

FSV 2 - SpG Odenheim 2/Zeutern 2/Oberöwisheim 2 (1:1)

Die zweite Mannschaft des FSV hatte am Wochenende die Spielgemeinschaft der zweiten Mannschaften aus Zeutern, Odenheim und Oberöwisheim und damit den direkten Nachbarn im Tabellenkeller zu Gast. Ein üppiger Kader und wunderschönes Novemberwetter schafften eigentlich perfekte Bedingungen für den lange erhofften Befreiungsschlag. Auf dem Platz war davon wenig später leider nicht viel zu sehen. Der FSV war zwar bemüht und hatte auch mehr Ballbesitz, konnte damit aber praktisch nichts anfangen. Die wenigen Chancen, die sich in der ersten Halbzeit geboten hatten wurden kläglich vergeben.
Auch in der zweiten Halbzeit blieb das Bild zunächst unverändert. Nachdem dann circa zehn Minuten gespielt waren der große Schock: Ein Gästespieler konnte völlig unbehelligt durch das zu diesem Zeitpunkt nicht stattfindende Büchenauer Mittelfeld marschieren und hielt dann einfach mal drauf – die 0:1-Führung für die Gäste. Wer im Anschluss auf das so dringend nötige Aufbäumen der Heimmannschaft gehofft hatte, wurde bitter enttäuscht. Ganz im Gegenteil: nach zwei riesigen Böcken in der Abwehr konnte E. Ritter zwei Mal im letzten Moment klären, sodass man kurz vor Ende froh sein musste „nur“ 0:1 hinten zu liegen. Erst in den letzten Spielminuten zeigte der FSV so etwas wie Moral und begann dann doch tatsächlich Fußball zu spielen. Praktisch mit dem Schlusspfiff gelang N. Pavlovic dann durch einen Spitzkick der so wichtige Ausgleich zum 1:1.
Was am Ende als Unentschieden auf dem Papier steht fühlte sich dennoch an wie eine Niederlage. Die Mannschaft enttäuschte auf ganzer Linie und wer aus dem Spiel irgendwelche positiven Rückschlüsse ziehen wollte, der musste schon mit der Lupe suchen. Der so dringend herbeigesehnte Befreiungsschlag steht damit weiter aus. Bleibt zu hoffen, dass er noch vor der Winterpause gelingt, um dann mit einem guten Gefühl in die Rückrunde zu starten.
 

 

Zum Seitenanfang

Freitag, 02.11.18

Fvgg Neudorf II – FSV Büchenau 0:1 (0:0)

Bereits am vergangenen Freitag stand für die 1. Mannschaft des FSV das Auswärtsspiel bei der Fvgg Neudorf II an. Trotz der Niederlage im Topspiel gegen Oberöwisheim in der vergangenen Woche ging man auf Grund der Tabellensituation als klarer Favorit in die Begegnung. 
Doch der FSV tat sich von Beginn an schwer. Zwar hatte man deutlich mehr vom Spiel, allerdings traf man in der Offensive oftmals die falschen Entscheidungen, sodass die aufopferungsvoll kämpfende Heimmannschaft lange Zeit das 0:0 halten konnte. Dies taten Sie allerdings nicht immer fair, was die insgesamt 8 (!) gelben Karten belegen.
Trainer Lamprecht musste bereits nach nur zehn gespielten Minuten das erste Mal von der Bank aus reagieren. Nach überhartem Einsteigen eines Neudorfers, ohne jegliche Chance auf den Ball, musste Farano das Spielfeld verletzungsbedingt verlassen. Nach einer halben Stunde war es dann Wagner, der sich ohne Fremdeinwirkung verletzte und ebenfalls das Spielfeld verlassen musste.
Auch nach der Halbzeitpause blieb die Heimmannschaft Ihrer harten Spielweise treu und dezimierte sich nach 55 gespielten Minuten durch eine gelb/rote Karte somit selbst. Die Torchancen auf Seiten des FSV mehrten sich nun, allerdings agierte man weiterhin zu unkonzentriert und umständlich, sodass es bis zur 65. Spielminute dauerte, ehe Geissler mit einer schönen Einzelleistung das 0:1 erzielen konnte.
Als dann ein weiterer Akteur der Heimmannschaft nur drei Minuten später ebenfalls des Platzes verwiesen wurde, dachte man den FSV als Zuschauer klar auf der Siegerstraße. Doch man wurde eines Besseren belehrt. Auch mit zwei Mann Überzahl änderte sich nicht viel an der eigenen Spielweise. Man konnte sich kaum Freiräume erspielen, Konter wurden schlampig ausgespielt, Großchancen wurden vergeben.
In der Schlussphase musste man dann sogar nochmals zittern, als Torhüter Neubauer mit einer Glanzparade den Sieg für den FSV festhielt.
Unter dem Strich stehen zwar drei weitere Punkte für den FSV, allerdings sollte man sich in den kommenden Wochen dringend steigern um im Aufstiegsrennen zu bleiben. Am kommenden Sonntag, den 11.11.2018, empfängt man die Kreisliga-Reserve des FV Hambrücken um 14:30 Uhr in Büchenau. Bleibt zu hoffen, dass die schwache Leistung in Neudorf vielleicht auch ein stückweit an der ungewohnten Anstoßzeit lag und die Mannschaft am Sonntag wieder ein anderes Gesicht zeigt. 
#Freitag

Zum Seitenanfang

Sonntag, 28.10.2018

Spielbericht vom 28.10.2018
FSV Büchenau – TSV Oberöwisheim 1:4 (0:0)

Nachdem man in der Vorwoche in Büchig zum ersten Mal in dieser Runde Punkte hatte abgeben müssen, gastierte am elften Spieltag der TSV Oberöwisheim zum Spitzenspiel in Büchenau. Der FSV hatte sich nach zuletzt fünf Niederlagen aus den letzten sechs Aufeinandertreffen mit Oberöwisheim einiges vorgenommen und wollte die Tabellenspitze unbedingt verteidigen.
In der ersten Halbzeit bot sich den zahlreich erschienenen Zuschauern ein Spiel auf Augenhöhe, in welchem beide Mannschaften Chancen hatten in Führung zu gehen. Die erste Großchance der Partie bot sich dem FSV: Nach schöner Hereingabe von Geissler verfehlte Sauder freistehend das Gehäuse der Gäste nur knapp. Glück hatte man Mitte der ersten Halbzeit, als die Gäste mit einem zu Unrecht gegebenen Strafstoß an Torhüter Just scheiterten. In einem kampfbetonten sowie teils hitzigem Spiel hatte der FSV dann kurz vor der Halbzeitpause nochmals die große Chance auf den Führungstreffer, doch sowohl Geissler als auch Stuckert scheiterten am glänzend aufgelegten Torhüter der Gäste. So ging man mit einem 0:0 in die Pause. 
Nach der Pause zeigten sich die Gäste deutlich präsenter als die Heimmannschaft. Das Pressing wurde nochmals forciert und der FSV bekam mehr und mehr Probleme sich aus der eigenen Hälfte zu befreien, da man taktisch gesehen keine Antwort auf das frühe Anlaufen des Gegners fand. 
So dauert es auch nicht lange, bis die Gäste durch einen Doppelschlag mit 0:2 in Front lagen (50./58. Minute). Und es sollte noch bitterer für den FSV kommen. Durch den zweiten Elfmeter an diesem Tage konnte Oberöwisheim sogar auf 0:3 erhöhen. 
Die drohende Niederlage konnte auch durch den Anschlusstreffer von Sauder, abermals per Elfmeter, nicht mehr abgewendet werden und so konnten die Gäste in der Nachspielzeit sogar auf 1:4 erhöhen.
Unter dem Strich steht ein verdienter Sieg für Oberöwisheim. Als sei diese Niederlage nicht bitter genug, verlor man im Laufe der Partie mit Geissler und Brettschneider gleich zwei Spieler, die den Platz verletzungsbedingt verlassen mussten. Nach zuletzt nur einem Punkt aus den vergangenen zwei Spielen gastiert man bereits am kommenden Freitag um 19 Uhr bei der Fvgg Neudorf II. Nicht zuletzt auf Grund der angespannten Personaldecke sollte man den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern hochkonzentriert zu Werke gehen um in die Erfolgsspur zurückzukehren.
#seaworld

Zum Seitenanfang

Sonntag, 21.10.2018

Kickers Büchig II – FSV 1:1 (1:0) – Erster Punktverlust

 

Der FSV zeigt insbesondere zu Beginn der Partie nicht das, was man zu leisten im Stande ist. So wurde zu langsam und ohne Ideen nach vorne gespielt. Auch in der Rückwärtsbewegung hinkte man seinen Ansprüchen hinterher und kassierte in der 18. Minute das 1:0. Der „Hallo wach Effekt“ wollte sich aber auch danach noch nicht so richtig einstellen, weshalb der Gastgeber zu weiteren guten Chancen kam, dieser aber ungenutzt lies. Ab der 25 Minute spürte man, dass sich der FSV nicht mit dem Zwischenstand und der Spielweise zufrieden geben wollte. Jetzt wurde schneller und direkter gespielt. Was zählbares sollte aber bis zur Halbzeit nicht herausspringen. In der Zweiten Hälfte kam der FSV deutlich verbessert aus der Kabine und drängte fortan auf den Ausgleich. Dieser fiel in der 66. Minute durch Benjamin Stuckert. Der Gastgeber konnte sich aufgrund des verbesserten Zweikampfverhaltens des FSV offensiv nicht mehr so in Szene setzen, wie zu Beginn. Nach einem Schuss von Farano konnte der Torwart den Ball nicht festhalten und Sauder netzte ein. Leider wurde der Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht anerkannt. Beide Mannschaften versuchten weiterhin auf Sieg zu spielen. Da jedoch kein Tor mehr fiel, trennten sich die beide Teams leistungsgerecht 1:1. Am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr kommt der Tabellendritte aus Oberöwisheim nach Büchenau. Um weiterhin die Tabellenführung zu behalten, sollte man eine konstant gute Leistung über das gesamte Spiel abrufen.

 

 

Oberderdingen II – FSV II 2:1 (2:0) – Gut gespielt aber knapp verloren

 

Der FSV reiste mit nur 11 Spielern nach Oberderdingen und schlug sich mehr als achtbar. Der Start verlief, wie so oft in dieser Runde, suboptimal. So lag man schon nach 3 Minuten mit 1:0 zurück. Im Gegensatz zu manch anderen Spielen krempelte man die Ärmel hoch und spielte sich Chancen heraus. Der FSV hätte mehrfach ausgleichen können aber kurz vor der Pause musste man das 2:0 hinnehmen. In der Zweiten Halbzeit gelang es trotz der Personaldecke das Tempo hochzuhalten und den offensiven Ansatz weiter zu verfolgen. Belohnt wurde man in der 53. Minute durch ein Eigentor des Gastgebers. Im weiteren Verlauf ließen die Kräfte nach und der SV Oberderdingen tauchte mehrmals gefährlich vor dem Gehäuse des FSV auf. Weitere Tore wollten nicht mehr fallen und so blieb es bei einer knappen Niederlage. Aufgrund des Einsatzes, des Willens, der taktischen Disziplin und der vielen Chancen, wäre ein Punkt absolut verdient gewesen. Wenn man dieses Level halten und durch die zurückkommenden Spieler erhöhen kann wird man auch schnell die notwendigen Punkte holen, um den Anschluss ans Mittelfeld nicht zu verlieren. Nächste Gelegenheit bietet sich am Samstag den 27.10. um 17:00 Uhr in Büchenau gegen die Reserve des VfR Rheinsheim. Die Gäste haben aktuell nur 2 Punkte mehr auf dem Konto als der FSV II.

Zum Seitenanfang

Sonntag, 14.10.2018

FSV - TuS Mingolsheim 2 (6:1)
Am vergangenen Sonntag war die Reserve des TuS Mingolsheim als Herausforderer des FSV zu Gast in Büchenau. Nach zuletzt etwas dürftigen Vorstellungen wollte man heute mal wieder zeigen, dass die Mannschaft verdient an der Tabellenspitze steht.
Die entsprechenden Bemühungen auf dem Platz trugen schnell Früchte. Nach schöner Flanke von Krohmer konnte Sauder artistisch bereits nach 10 Minuten das 1:0 für die Heimmannschaft erzielen. In der Folge hatte der FSV das Geschehen im Griff. Kurz vor der Halbzeit konnte dann Stuckert, dem der Trainingsrückstand nach Verletzungspause nur bedingt anzumerken war, noch zur 2:0 Pausenführung einnetzen.
In der zweiten Halbzeit wurde den zahlreichen Zuschauern dann einiges geboten, denn der FSV spielte wie entfesselt. Erst erzielte Sauder kurz nach Wiederanpfiff nach Vorlage von Dehm das 3:0, bevor Farano fünf Minuten später mit dem 4:0 sämtliche Zweifel am Sieger des Spiels beseitigte. Der Anschlusstreffer zum 4:1 kurz darauf konnte die Dominanz des FSV nicht brechen. In der Schlussphase wurde es dann deutlich als binnen zwei Minuten erst der heute überragende Sauder nach Vorarbeit von Farano seinen dritten Treffer markierte und dann Wagner nach Vorlage von Sauder den 6:1-Endstand erzielte.
Der FSV zeigte an diesem Tag eine geschlossene Mannschaftsleistung und war darüber hinaus enorm effektiv. Der Sieg geht damit, auch in dieser Höhe, absolut in Ordnung. Konsequent bleibt der FSV damit Tabellenführer, weiterhin ohne Punktverlust. In der kommenden Woche geht es dann in der Fremde gegen den Büchig.

 

FSV 2 - FV Neuthard 2 (1:5)

Auch am vergangenen Spieltag gegen den FV Neuthard 2 konnte die Reserve des FSV den zuletzt erlebten Abwärtstrend nicht stoppen. Während man in der ersten Halbzeit noch ganz passabel Fußball spielte, ging man in der zweiten Hälfte wieder einmal baden. 

Recht früh im Spiel hatte man einen Elfmeter kassiert, den Torwart O. Schmitt aber noch parieren konnte. Den Nachschuss vergab der Gegner in C-Klasse-Manier kläglich. Kurz darauf ging Neuthard durch einen Distanzschuss dennoch in Führung. Doch der FSV schlug in Person von Jusufovic zurück und konnte noch vor der Halbzeit ausgleichen. 

In der zweiten Hälfte wurde es dann aber wieder einmal deutlich. Nach vier weiteren Gegentoren, auf deren Entstehung ich aus Rücksicht auf meine seelische Gesundheit nicht weiter eingehen möchte, musste man sich wieder einmal geschlagen geben und wieder einmal war es wesentlich deutlicher ausgefallen als es hätte sein müssen. Die schwache Trainingsbeteiligung und die damit verbundenen Mühen, überhaupt eine Mannschaft stellen zu können, trugen dazu sicherlich ihren Teil bei.

 

Zum Seitenanfang

Sonntag, 07.10.2018

FSV Büchenau - FV Bauerbach 3:2 (3:0)

Nach dem glücklichen Sieg in der Vorwoche beim Tabellenschlusslicht aus Bruchsal, gastierte am 8. Spieltag der FV Bauerbach in Büchenau, eine Mannschaft, welche im Mittelfeld der Tabelle angesiedelt ist.

Von Beginn an war zu sehen, dass sich der FSV einiges vorgenommen hatte. So dominierte man das Spielgeschehen und kam über schöne Kombinationen zu einigen guten Torchancen. Auch in der Defensive zeigte man sich präsent, wodurch man die Gäste kaum zu Entfaltung kommen ließ. Folgerichtig lag man bereits nach 15 gespielten Minuten mit 2:0, durch Tore von Dehm und Geissler, in Front. Mitte der ersten Halbzeit konnte dann Farano mit einem fulminanten Distanzschuss sogar auf 3:0 erhöhen.

In der Folgezeit schaltete der FSV allerdings einen Gang zurück und prompt kam Bauerbach besser in das Spiel. Gefahr für das an diesem Tage von "Evergreen" Just gehütete Tor des FSV entstand allerdings kaum. Lediglich durch einen Freistoß von der Strafraumgrenze hatte Bauerbach die Chance auf den Anschlusstreffer, allerdings konnte Just diesen mit einer Glanzparade gekonnt entschärfen.

Nach der Halbzeitpause entschlossen sich die Gäste dazu, eine Art Pressing zu spielen, was allerdings mehr schlecht als recht gelang. Trotzdem reichte dieses Pressing aus, um den FSV nahezu völlig aus der Fassung zu bringen. Man verlor absolut den Faden und ließ Bauerbach nun immer besser in das Spiel kommen. Hinzu kam, dass man sich in der Defensivarbeit gleich mehrmals zu naiv anstellte und der Schiedsrichter den Gästen in der Schlussphase gleich zwei Elfmeter zusprach. Gästekapitän Specht verwandelte beide sicher und stellte somit den Endstand von 3:2 her.

Nach einem starken Auftritt in der ersten Halbzeit schaffte man es wie so oft in dieser Saison wieder nicht, ein Spiel über die kompletten 90 Minuten zu dominieren. Trotzdem konnte man den achten Sieg im achten Saisonspiel einfahren und steht somit weiterhin an der Tabellenspitze der B-Klasse. Am kommenden Wochenende steht erneut ein Heimspiel auf dem Programm. Zu Gast ist die Kreisliga-Reserve des TuS Mingolsheim.

 

SV Gölshausen - FSV 2 (5:0)

Am vergangenen Wochenende gab es für die Reserve des FSV mal wieder nichts zu feiern. Zu Gast beim SV Gölshausen hatte man eigentlich einen starken Kader beisammen. Dementsprechend begann man auch recht selbstbewusst. In der ersten Halbzeit hatte der FSV zwar mehr vom Spiel, konnte daraus aber erschreckend wenig Torgefahr kreieren. Im Gegenzug reichten dem Gegner drei simple Angriffe um drei Tore zu erzielen. Für die zweite Halbzeit hatte man sich dann vorgenommen früh zurückzuschlagen, um das Spiel noch einmal spannend zu gestalten. Doch nur kurz nach Wiederanpfiff gab es dann gleich den nächsten Rückschlag durch zwei Gegentore binnen zwei Minuten. Fortan war die Devise einfach nur noch Schlimmeres zu verhindern. Der Spielfluss war kaputt und Chancen für den FSV gab es praktisch keine mehr. Immerhin blieb es, wenn auch etwas glücklich, beim 5:0. Schlimm genug, dass man sich darüber noch freuen musste. Entsprechend bedient fuhr man nach Hause. Der Saisonstart ist mit vier Niederlagen aus fünf Spielen und zehn Gegentoren alleine in den letzten beiden Partien komplett in den Sand gesetzt worden. Am nächsten Wochenende ist die Reserve des FV Neuthard zu Gast. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Mannschaft bis dahin endlich gefangen hat und zumindest mal wieder ein gutes Spiel zeigen kann.

Zum Seitenanfang

Sonntag, 30.09.2018

SV 62 Bruchsal II - FSV Büchenau 1:2 (1:0)

 

Am 7. Spieltag gastierte der FSV bei der bislang noch sieglosen Reserve des SV 62 Bruchsal. Die Favoritenrolle war deshalb bereits vor der Partie klar verteilt, allerdings wurde man dieser über die kompletten 90 Minuten nicht gerecht.

 

Bereits nach wenigen Minuten hätte die Heimmannschaft in Führung gehen können. Einen gut getretenen Freistoß von der Strafraumgrenze konnte Torhüter Neubauer mit einer starken Parade gerade noch an die Querlatte lenken. Der FSV fand nur schwer in das Spiel. Zwar hatte man deutlich mehr Ballbesitz, allerdings wusste man mit dem Ball nur wenig anzufangen. So war die erste Halbzeit geprägt von Flanken aus dem Halbfeld, welche die Hintermannschaft des SV vor keine größeren Probleme stellte.

 

Nach einer halben Stunde ging die Heimmannschaft dann wie aus dem Nichts in Führung. Abermals nach einem Freistoß konnte Neubauer einen Kopfball nicht festhalten und Kapplich konnte aus kürzester Distanz einschieben. Und es sollte noch schlimmer für den FSV kommen. Nur wenige Minuten später zeigte der Schiedsrichter Navaneethakrishnan nach überhartem Einsteigen die Ampelkarte (gelb hätte mit Sicherheit auch gereicht), sodass der FSV mit 10 Mann sowie einem Rückstand in die Halbzeitpause ging.

 

Nach der Pause stellte der FSV taktisch um, wodurch man etwas besser in das Spiel kam. Allerdings wurden die sich bietenden Räume nicht gut genutzt und das Offensivspiel wirkte weiterhin überhastete.

 

Nach 60 gespielten Minuten kam man dann allerdings doch, durch einen Sonntagsschuss von Edel, zum Ausgleich. Auch in Unterzahl drängte man nun auf den Siegtreffer und konnte diesen in Person von Sauder, nach starkem Zuspiel von Wagner, 20 Minuten vor dem Schlusspfiff erzielen.

 

Lässt man die gespielten 90 Minuten Revue passieren, muss man sagen, dass der FSV gerade nochmal mit einem blauen Auge davongekommen ist. Um im nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag gegen Bauerbach zu bestehen, bedarf es einer deutlichen Leistungssteigerung.

 

FSV 2 - SV Menzingen 2 (2:5)
Nach dem ersten Saisonsieg in der Vorwoche wollte die Reserve des FSV am vergangenen Wochenende nachlegen. Zu Gast war der SV Menzingen 2. Dieser kam auch erstmal wesentlich besser ins Spiel. Bereits nach einer guten viertel Stunde konnten die Gäste mit einem Doppelschlag binnen vier Minuten komfortabel in Führung gehen. Beide Tore waren durch Weitschüsse gefallen, beide Male war der Schütze nicht entschieden genug angegangen worden. Nach einer halben Stunde dann hatte der FSV seine beste Phase – und belohnte sich prompt. V. Krohmer schoss einen Freistoß aus aussichtsreicher Position zwar erst noch in die Mauer. Den Abpraller traf er dann aber dermaßen wuchtig, dass dem Gästetorhüter keine Chance blieb. Bis zur Halbzeit war der FSV dann weiterhin am Drücker. Dementsprechend hatte man sich für Halbzeit zwei einiges vorgenommen. Umgesetzt wurde davon allerdings kaum etwas. Menzingen kam als die bessere Mannschaft zurück auf den Platz und brauchte keine drei Minuten, um den alten Vorsprung wiederherzustellen. Die Abwehr des FSV sah dabei alles andere als gut aus. Sechs Minuten später klingelte es dann direkt wieder, wieder hatte die Abwehr geschlafen. Menzingen dominierte zu diesem Zeitpunkt das Geschehen völlig. Der FSV hatte das Fußballspielen eingestellt, das Mittelfeld blieb jeden Existenznachweis schuldig und so entstanden Räume für den Gegner, in denen man gemütlich ein Flugzeug hätte landen können. Wenig später hatte man sogar noch Glück, als der Gegner berechtigterweise einen Elfmeter zugesprochen bekam, den Torhüter A. Heid aber stark parieren konnte. In der 76. Spielminute machte es Menzingen dann richtig deutlich und schob zum zwischenzeitlichen 1:5 ein. Am deutlichen Ergebnis konnte auch der Anschlusstreffer von T. Baumgärtner nichts ändern, der den Ball mit ganz viel Wut dermaßen passgenau in den Winkel schweißte, dass alle Torhüter der Welt den Einschlag nicht hätten verhindern können.

Trotzdem blieb es natürlich ein Debakel, an dem nicht viel schönzureden ist. Der FSV war zu Hause mit 2:5 untergegangen und kann über dieses Ergebnis sogar noch froh sein. Die Leistung wurde den Ansprüchen der Mannschaft insgesamt in keiner Weise gerecht und kein Spieler konnte auch nur annähernd überzeugen. Auch die Art und Weise der Niederlage, die dem Anschein nach für einige Spieler schon während des Spiels als sicher galt, lässt einigen Raum für Kritik offen. Am kommenden Wochenende geht es schon am Freitag in Gölshausen wieder um Punkte, dann hoffentlich mit einer anders eingestellten Mannschaft.

Zum Seitenanfang

Sonntag, 23.09.2018

FSV Büchenau – 1. FC Bruchsal II 6:3 (3:1)

Obwohl man am sechsten Spieltag gleich auf fünf potentielle Stammspieler verzichten musste, konnte der FSV dank eines souveränen Auftritts den Platz als Sieger verlassen. Somit grüßt man weiterhin ohne Verlustpunkte von der Tabellenspitze.
Doch zunächst erwischte die Verbandsliga-Reserve aus Bruchsal den besseren Start. Der FSV ließ den Gästen insbesondere im Mittelfeld zu viel Raum, sodass die Bruchsaler zunächst mehr vom Spiel hatten, allerdings ohne Gefahr vor dem Tor der Heimmannschaft erzeugen zu können. Nach 15 gespielten Minuten dann die Führung für den Außenseiter. Einen Freistoß aus ca. 20 Metern konnte Gästeakteur Demirci mit etwas Glück zum 0:1 verwandeln. 
Dieser Rückstand schien Wirkung beim FSV hinterlassen zu haben. So war es nur zwei Minuten später Sauder, der zum Ausgleich traf. Und es sollte noch besser kommen: Nach starkem Zuspiel von Navaneethakrishnan konnte Geissler wiederum nur eine Minute später auf 2:1 erhöhen.
Durch diesen Doppelschlag gewann der FSV an Sicherheit und dominierte in der Folgezeit die Begegnung. Besonders in der Offensive wusste man an diesem Tag zu überzeugen und konnte das Ergebnis noch vor der Halbzeitpause durch Youngster Knoch auf 3:1 erhöhen. 
Nach der Halbzeitpause war es dann erneut Sauder, der mit seinem zweiten Treffer für klare Verhältnisse sorgte. Daran konnte auch der Anschlusstreffer durch Dogan nichts mehr ändern und der FSV machte das halbe Dutzend, durch Tore von Farano und Dehm, voll. Den Schlusspunkt setzten dann nochmals die Gäste aus Bruchsal, die durch einen fragwürdigen Elfmeter den Endstand von 6:3 herstellten. 
Unter dem Strich steht ein verdienter Sieg für den Tabellenführer, der mit Sicherheit eine seiner besten Saisonleistungen zeigte. Am kommenden Sonntag gastiert man bereits um 13:15 Uhr beim Tabellenschlusslicht SV 62 Bruchsal II.

 

FSV Büchenau II – FV 1912 Wiesental II 3:2 (1:0)
Nach zwei Niederlagen zu Saisonbeginn gelang der 2. Mannschaft des FSV am vergangenen Sonntag der erste Sieg der noch jungen Saison.
Von Beginn an war zu sehen, dass sich die Mannschaft einiges vorgenommen hatte. In der Defensive stand man sicher und nach vorne konnte man sich einige gute Chancen erspielen, zunächst allerdings ohne Torerfolg. Zum ersten Mal Grund zu jubeln hatte man dann kurz vor der Halbzeitpause, als Krohmer zum 1:0 abschließen konnte. 
Auch nach der Pause bot sich den Zuschauern zunächst das gleich Bild wie im ersten Durchgang und so konnte man die eigene Überlegenheit in Person von Stalf sowie abermals Krohmer in Tore umwandeln. Doch damit war die Partie noch nicht entschieden. Im weiteren Verlauf der 2. Halbzeit agierte man teilweise unkonzentriert, sodass die Gäste aus Wiesental nochmals auf 3:2 verkürzen konnten. Zu mehr sollte es an diesem Tag für die Gäste allerdings nicht mehr reichen und so ging der FSV verdient als Sieger vom Platz!
Am kommenden Sonntag empfängt unsere 2. Mannschaft um 13:15 Uhr die Reserve des SV Menzingen in Büchenau.

 

Zum Seitenanfang

Sonntag, 16.09.2018

TSV Langenbrücken - FSV Büchenau 1:4 (1:1)

Am 5. Spieltag gastierte der FSV beim TSV aus Langenbrücken. Im Gegensatz zu der Vorwoche waren die Rollen vor dieser Partie klar verteilt und man ging als Favorit in die Partie.

Die Begegnung begann zunächst mit einer Schrecksekunde für die Gäste. Bereits in der ersten Spielminute rutschte Stuckert auf einem schwer zu bespielenden Platz weg und konnte daraufhin nicht mehr weiterspielen. Ersetzt wurde er durch Schlindwein, der zunächst auf der Bank hatte platz nehmen müssen.

In einem über die nahezu komplette Spielzeit schwachen Spiel war der FSV zunächst die aktivere Mannschaft. Besonders durch Schlindwein, der sich gleich mehrmals über die Außenbahn durchsetzen konnte, sorgte man für Gefahr vor dem Tor der Heimmannschaft. Folglich dauerte es auch nur bis zur 15. Spielminute, ehe Navaneethankrishnan nach schönem Zuspiel von Konrad die Führung markieren konnte. Doch durch die Führung bekam der FSV kaum Sicherheit in das Spiel, im Gegenteil. Man passte sich immer mehr dem Spiel des Gegners an und ließ darüber hinaus sämtliche Grundtugenden des Fußballs vermissen. So folgte auch bereits zehn Minuten später die kalte Dusche für den FSV und Langenbrücken konnte durch einen Konter zum Ausgleich kommen.

Nach der Pause das gleiche Bild: Zwar hatte man deutlich mehr vom Spiel, man schaffte es allerdings nicht das Spiel zu dominieren. Knackpunkt in der zweiten Halbzeit war mit Sicherheit der Platzverweis gegen einen Akteur des TSV Langenbrücken. Nur zwei Minuten später köpfte Sauder nach starker Hereingabe von Dehm den FSV in Führung. Nun schien der Widerstand der Heimmannschaft gebrochen und man konnte durch Geissler und abermals Sauder den Endstand von 1:4 herstellen.

Somit steht der FSV auch nach dem 5. Spieltag ohne Verlustpunkte an der Tabellenspitze. Trotzdem sollte besonders dieser Sieg richtig eingeordnet werden, da das Ergebnis letztendlich über den Spielverlauf etwas hinwegtäuscht. Am kommenden Sonntag um 15 Uhr empfängt man die Verbandsliga-Reserve des 1. FC Bruchsal in Büchenau.

 

TSV Stettfeld 2 - FSV 2 (3:2)

Nach der verdienten Auftaktniederlage vor zwei Wochen gegen Karlsdorf 2 wollte die Zweite des FSV in der Fremde gegen die Reserve des TSV Stettfeld nun Wiedergutmachung betreiben. Alle guten Vorsätze bekamen allerdings schnell einen Dämpfer, als man sich bereits drei Minuten nach Anpfiff aus abseitsverdächtiger Position den ersten Gegentreffer fing. Dennoch fing man sich erstaunlich schnell, stabilisierte sich in Folge des Gegentreffers in der Abwehr und kam nun selbst zu Chancen. Nach knapp 20 Minuten konnte man sich dann auch belohnen: P. Boulangier hatte durch frühes Pressing den Ball erobert. Dessen Schuss konnte der Keeper in der Folge zwar noch abwehren, M. Glavas stand dann aber genau richtig für den Nachschuss und erzielte so das 1:1. In der Folge gestaltete sich das Spiel offen. Beide Mannschaften waren bemüht, konnten sich einige Torchancen erarbeiten, allerdings kein Tor erzielen. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff war es dann aber doch noch einmal der FSV, der Grund zum Jubeln hatte: Nachdem ein Schuss von F. Crivellari noch abgewehrt werden konnte stand P. Boulangier richtig um eine mannschaftliche Willensleistung in die Halbzeitführung umzumünzen.
Nach Wiederanpfiff war das Spiel geprägt von Zweikämpfen im Mittelfeld und etlichen kleinen Fouls. Der FSV fand, wohl auch dem ständigen verletzungsbedingten Hin- und Herwechseln geschuldet, keinen richtigen Spielfluss mehr. So kam es dann wie es kommen musste. Durch zwei heftige individuelle Fehler binnen zehn Minuten konnte Stettfeld erst ausgleichen und dann in Führung gehen. Der FSV war in der Folge bemüht, zumindest den Ausgleich noch herbeizuführen, konnte sich aber keine wirklichen Chancen mehr erspielen.
Unter dem Strich war Stettfeld insgesamt wohl die bessere Mannschaft und der Sieg demnach verdient. Dennoch war beim FSV vor allem kämpferisch eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen und hätte man sich etwas cleverer angestellt, wäre wohl zumindest ein Unentschieden und vielleicht sogar mehr drin gewesen. Wäre, wäre, Fahrradkette – am kommenden Wochenende muss im ersten Heimspiel gegen den TSV Wiesental 2 der erste Dreier das Ziel sein, um den Saisonstart nicht komplett in den Sand zu setzen. Ein kleiner Lichtblick: Zu Hause ist man bisher immerhin noch ungeschlagen.

Zum Seitenanfang

Sonntag, 09.09.2018

FSV Büchenau - TSV Dürrenbüchig (3:1)

Nach einem gelungenen Saisonstart mit drei Siegen aus drei Spielen erwartete der FSV am Wochenende mit dem TSV Dürrenbüchig die erste echte Prüfung.

Der FSV begann unaufmerksam, die Gäste hatten den besseren Start. Bereits nach 5 Minuten hatte sich der TSV zwei hochkarätige Chancen erspielt, konnte diese aber nicht zur Führung nutzen. Mit der Zeit kam die Heimmannschaft dann aber besser ins Spiel. Nach 22 Minuten konnte man dann durch einen Distanzschuss von G. Navaneethakrishnan, bei dem der Gästetorhüter nicht gut aussah, in Führung gehen. In der Folge war der FSV dann auch die bessere Mannschaft mit den besseren Chancen. So war es dann auch nicht unverdient, dass der Gastgeber noch vor der Halbzeit nachlegte. K. Schlindwein brach nach toller Einzelarbeit seinen jahrzehntelangen Torfluch und wird der Mannschaft damit von nun an als Torgarant zur Verfügung stehen.

Nach der Halbzeit war das Spiel etwas ausgeglichener, auch die Gäste kamen in der Zwischenzeit wieder zu einigen Chancen, konnten unter anderem einen Lattentreffer verbuchen. Dem stark aufgelegten FSV-Schlussmann M. Neubauer war es zu verdanken, dass die Führung nicht wirklich in Gefahr geriet. Kurz vor Ende nahm sich der eingewechselte P. Geissler ein Herz, vernaschte seinen Gegenspieler und entschied das Spiel in der Folge eiskalt zugunsten des FSV. Daran konnte auch der Gegentreffer zwei Minuten vor Spielende nichts mehr ändern.

Während in Dürrenbüchig nun der Absatz für Ferngläser wieder ansteigen dürfte, grüßt der FSV am vierten Spieltag ohne Punktverlust von der Spitze. Falls jemand K. Schlindwein gesehen hat, bitten wir darum, ihn im Vereinsheim abzugeben.

Zum Seitenanfang

Sonntag, 02.09.2018

FC Huttenheim – FSV Büchenau 2:4 (1:1)

Nachdem der FSV mit zwei Siegen erfolgreich in die Runde gestartet war, gastierte man am dritten Spieltag bei Mitabsteiger Huttenheim, eine Mannschaft die ebenfalls im Sommer einen großen Umbruch vollzogen hatte und so vor dem Spiel nur schwer einzuschätzen war. 
Die Mannschaft des FSV begann das Spiel, vor wieder einmal zahlreich mitgereisten Anhängern, sehr nervös. So kam auf Grund einer Vielzahl an Fehlpässen ein geordneter Spielaufbau kaum zu Stande und das Spielgeschehen spielte sich zumeist im Mittelfeld ab. Gefahr vor den beiden Toren entstand lediglich durch Standardsituationen. Huttenheim konnte eine solche Standardsituation ca. 10 Minuten vor dem Pausenpfiff nutzen und in Führung gehen. Einen Freistoß der Marke „kann man geben – muss man aber nicht“ konnte unhaltbar für Torhüter Neubauer verwandelt werden. 
Nur wenige Minuten später kam der FSV zum Ausgleich, ebenfalls nach einer Standardsituation. Einen von Stuckert getretenen Freistoß aus dem Halbfeld lenkte der Torhüter der Heimmannschaft unglücklich in das eigene Tor.
Nach der Halbzeitpause zeigte der FSV zunächst ein anderes Gesicht. Man kam immer besser in das Spiel und kam über schöne Ballstafetten vermehrt zu Chancen auf den Führungstreffer. Pech hatte man allerdings in dieser Phase, als Sauder einen Foulelfmeter nicht verwandeln konnte. Doch nur wenige Minuten später war es Sauder, der einen schön vorgetragenen Angriff des FSV zur Führung abschließen konnte. Und es sollte noch besser kommen: lediglich fünf Minuten später war es Neuzugang S. Konrad der mit einem Traumtor das Ergebnis auf 1:3 stellen konnte. 
Doch das Spiel war damit noch nicht entschieden, denn Huttenheim verkürzte aus stark abseitsverdächtiger Position nochmals. Ein letztes Aufbäumen der Heimmannschaft blieb allerdings weitgehend aus und so stellte Navaneethakrishnan nach schöner Einzelleistung den Endstand von 2:4 her.
Nach drei Spieltagen steht der FSV mit der vollen Punkteanzahl auf dem 2. Tabellenplatz. Am kommenden Wochenende steht für die Lamprecht-Truppe nun das Spitzenspiel gegen Tabellenführer Dürrenbüchig an. Man darf gespannt sein, wie sich die Mannschaft gegen den Ligaprimus verkauft. 

Zum Seitenanfang

Donnerstag, 16.08.2018

FC Germania Forst 2 – FSV Büchenau (1:3)

Zum Saisonbeginn hatte sich in den Reihen des FSV einiges getan. Einigen Abgängen standen zahlreiche Zugänge gegenüber. Die Mannschaft hatte sich deutlich verjüngt, man konnte also durchaus von einem kleinen Umbruch sprechen. Auch an der Seitenlinie hatte es eine Änderung gegeben: Christian Lamprecht und Stefan Fuchs werden ab dieser Saison die Geschicke der ersten Mannschaft als Trainergespann leiten.

Zurück zum Sportlichen: Der FSV startete voller Zuversicht ins erste Rundenspiel gegen die zweite Mannschaft des FC Germania Forst. Obwohl die Partie auf fremdem Rasen stattfand sorgten die zahlreichen mitgereisten Fans beinahe für Heimspiel-Atmosphäre.

Die Mannschaft startete hochmotiviert in ihr erstes Rundenspiel. Direkt mit dem Anpfiff begann der FSV Druck zu machen und spielte schnell und zielstrebig nach vorne. Nach ein, zwei schon recht ansehnlichen Chancen konnte L. Brettschneider bereits in der 9. Spielminute mit einem platzierten Schuss ins rechte untere Toreck zum ersten Mal in der erst wenige Minuten alten Runde für ausgiebigen Jubel sorgen. Auch nach dem Tor war der FSV weiterhin am Drücker und so war es nicht verwunderlich, dass es nur wenig später wieder klingelte. Abermals L. Brettschneider steckte stark auf P. Farano durch, der dem Torwart im eins gegen eins keine Chance ließ und stark verwandelte.

Leider erwachte der FC Forst nach dem zweiten Treffer aus seiner Starre und machte das Spiel nur zwei Minuten später wieder spannend. Die Hintermannschaft des FSV hatte bei einem Angriff der Heimmannschaft einen Gegner scheinbar übersehen, denn während man zu dritt einen Spieler deckte, stand ein anderer plötzlich frei vor dem Keeper des FSV und schob clever zum Anschlusstreffer ein.

Danach gestaltete sich das Spiel offener. Der FSV konnte seine Dominanz aus der frühen Phase des Spiels nicht aufrechterhalten und so spielte sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab. Die wenigen Chancen, die das Spiel noch zu bieten hatte, waren vor allem auf Seiten des Gegners zu finden.

Die zweite Halbzeit machte da weiter, wo die erste aufgehört hatte. Viel Zweikampf, viel spielte sich im Mittelfeld ab, viele hohe Bälle in die Spitze, wenige Torchancen und etliche Abseitsstellungen. Erst in der Schlussphase wurde es nochmal richtig spannend.

Der FC Forst kam noch das ein oder andere Mal in recht aussichtsreicher Position zum Abschluss und schnupperte zeitweise am Ausgleich.

In der 89. Minute machte dann jedoch der zuvor eingewechselte E. Ritter allen Ausgleichshoffnungen des FC Forst einen Strich durch die Rechnung. Nach Freistoß durch P. Fuchs und Kopfballablage von L. Wagner kam Ritter völlig frei zum Abschluss und machte ihn dann auch tatsächlich irgendwie rein, was man sich jetzt bestimmt die nächsten Wochen noch einige Male anhören darf.

Der Schlusspfiff wenige Sekunden später war dann auch gleichbedeutend mit dem ersten Punktsieg im ersten Spiel. Verdient war der Sieg, wenn er auch zeitweise auf der Kippe stand, unter dem Strich durchaus, vor allem aufgrund der überragenden Anfangsphase.

Die Partie hat gezeigt, dass zwar noch ein gutes Stück Arbeit ansteht, aber auch, dass das Potenzial für eine erfolgreiche Runde in dieser Mannschaft definitiv vorhanden ist.

Zum Seitenanfang
 

Diese Website verwendet Cookies. Bei Verwendung stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Mehr Informationen

OK